Maui 1

Nachdem wir uns etwas wehmütig von Kauai verabschiedet haben, hieß es am Montag dann: auf nach Maui!

Und das Erste, was uns auffiel: Maui ist komplett anders als Kauai. Schon am Flughafen waren wieder etliche Japaner, wenn auch bei weitem nicht so viele wie in Waikiki. Aber auf Kauai waren so gut wie gar keine Japaner (dafür aber spürbar einige Deutsche). Maui ist deutlich touristischer, hier gibt es eine Menge Apartmentanlagen, in denen kanadische und US-amerikanische Rentner überwintern, es gibt einige Luxusorte voller Four-Seasons-Resorts und Golfplätzen. Aber alles dabei viel weniger zugebaut als z.B. der Süden von Teneriffa oder die spanische Mittelmeerküste.

Und: Maui ist trocken! Zumindest im kompletten Westen. Welch eine Wohltat! Wir trinken abends unser Bierchen auf dem Balkon, ganz ohne eine einzige Mücke! Die nassen Badesachen sind am nächsten Morgen wirklich trocken und nicht immer noch feucht! Der Lonely Planet Reiseführer wellt sich nicht mehr vor Luftfeuchtigkeit! Und es regnet nicht. Schön, tut wirklich mal gut. 🙂 Die Vegetation ist aber daher auch nicht ansatzweise so spektakulär wie auf Kauai, das gibt es hier wohl vergleichbar nur auf der Ostseite.

Unsere Unterkunft in Kihei ist supi, nicht so charmant wie die auf Kauai, aber sehr geräumig, gut ausgestattet, zentral, sehr sauber, mit Pool und sogar einem kleinen Mini-Meerblick vom Balkon. Ein super Strand gleich auf der anderen Strassenseite.

In so einer Apartmentanlage aus den 80ern, voller kanadischer und amerikanischer Rentner (s.o.). Sind immer alle sehr nett und kommunikativ und jeder, wirklich jeder hat irgendwas zu Deutschland zu erzählen, das war schon in Washington so. Hat da mal gewohnt, mal da Urlaub gemacht, mal am Frankfurter Flughafen umgestiegen, kann ¨ich liebe Dich¨ sagen…  Ist dann aber auch irgendwann anstrengend, gestern haben wir uns hier in der Anlage Burger gegrillt (gibt hier richtig gute Gasgrills:-)) und da hat uns dann jeder Mitgriller vollgesabbelt. Wirklich sehr nett, aber man erzählt dann jedes Mal das gleiche…. Puh.
Hier der Sonnenuntergang gleich vor der Haustür:

image

image

Ole sagt, seit wir unterwegs sind, immer zu allen ¨What´s up?¨, ist ja so fast das einzige, was er auf Englisch kann und das finden immer alle ganz cool! Egal ob Polizist, Skateboarder, Cowboy, Rettungsschwimmer…. Ole immer ganz lässig ¨What´s up?¨ Cooler Typ 🙂
image

Ansonsten hat Maui schöne Strände, auch hier gibt es Schildkröten und zum Teil auch ganz nette Wellen. Aber die richtig großen Wellen gucken wir uns erst noch an.

Wir haben uns gleich am Dienstag nach ein bisschen Strandhopping Lahaina angeschaut, ein altes Walfänger-Städtchen, seeeehr charmant. Auch sehr touristisch, lauter Souvenir Shops und Galerien, nette Restaurants, hat wirklich Flair. Hier mal in der Abendstimmung mit Ukulele-Spieler:
image

Und Mai Tai Happy Hour gab es auch 😉

image

Am Donnerstag hieß es dann BRUTAL früh aufstehen, Wecker um 3:15 Uhr! Abfahrt um 4 Uhr zum Hale`akala Krater, nach 1:45 Minuten Fahrt durch die Dunkelheit waren wir dann da, auf 3.055 m Höhe zum Sonnenaufgang. Wir haben gerade noch den letzten Parkplatz erwischt, der Gipfelpunkt war schon rappelvoll mit Menschen und Fotoapparaten:

image

Die Morgendämmerung und dann der Sonnenaufgang um 6:25 Uhr über den Wolken und über der beeindruckenden Vulkanlandschaft war wirklich wunderbar. Wir waren todmüde, aber es hat sich gelohnt.
image

image

image

Und wir haben gefroren wie die Schneider, es waren nur so 6 oder 7 Grad, wir hatten all unsere langen Klamotten in Schichten an. Danach sind wir dann noch ca 1,5 Stunden den Anfang eines Trails langgewandert, der in den Krater führt. Also eine halbe Stunde runter, ganz easy, und eine Stunde wieder hoch, puh… Schon echt anstrengend auf 3.000 Meter Höhe, die Jungs haben toll mitgemacht! Wunderschöne Landschaft, hat uns allerdings sehr an Teneriffa erinnert. Wirklich ein echtes Highlight.
image

image

Und es folgen sicher noch einige, wir haben zumindest noch ein bisschen was vor auf Maui.

Ansonsten gehen wir jeden morgen nach dem Frühstück fleissig in den Pool, mit den Jungs schwimmen üben. Das geht im Meer nicht so gut und da müssen wir jetzt ausnutzen, dass wir einen Pool haben.

Ach ja, wir sind aktuell offline! Ganz komisches Gefühl, aber die Wohnung hat kein WLAN! Schlimm eigentlich, wie sehr man sich daran gewöhnt hat. Vieles ist nun umständlich, auch wenn wir gegenüber ein nettes Cafe mit Wlan gefunden haben. Aber andererseits sparen wir eine Menge Zeit, weil man nicht so oft vorm Tablet hockt. Hat also auch was Positives. 🙂

Aber dadurch sind wir mit dem Blog dann auch zeitverzögert unterwegs, bis wir dann endlich mal die Bilder runterladen, den Blog hochgeladen etc. Also nicht wundern!

Ganz liebe Grüße & Aloha!

2 Gedanken zu „Maui 1“

  1. AloHa nach Maui,
    es ist schön, wieder etwas von Euch zu hören. Deiner Mama Dagmar habe ich auch schon gemailt, ich hoffe, sie erhält die Nachricht. Ob sie whats App haben, wusste ich nicht.
    Aber Maui ist ja auch toll, Sonnenaufgänge in Vulkangebieten ist immer toll. Es hat mich an Indonesien erinnert. Traumhaft schön und ganz schön hoch. Mir war damals ganz schön schwindelig da oben. Ole und Michel finden bestimmt alles ganz aufregend. Dafür werden sie ja mit Strand und Pool anschließend immer belohnt. Weiterhin viel Spaß.
    Liebe Grüße aus Geesthacht.

  2. Hi Dagmar,

    der Neidfaktor steigt mit jedem Eurer Einträge 🙂
    Freut mich für Euch, dass Eure Reise so toll angefangen hat und hoffe, dass es genauso weitergeht.

    Bin auf die nächsten Einträge gespannt.

    Viele liebe Grüße aus der Wendenstrasse

    Katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.