Big Island 2 und Honolulu

Und ein letztes Mal Aloha Ihr Lieben!
Dies ist der letzte Reisebericht aus Hawai’i.
Big Island haben wir Freitag vormittag verlassen und das Fazit? Sehr schwierig, so richtig warm sind wir nicht geworden… Big Island war landschaftlich total beeindruckend, aber wir hatten uns halt noch mehr erwartet, so dass irgendwie ein bisschen Enttäuschung hängen bleibt.

Die verbleibenden Tage haben wir noch relaxt, Wasserfall angeschaut, waren im Zoo und in unserem Lieblings-Burger-Restaurant (Hilo Burger Joint,  mmmmhhhh, tolle Burger und total kreative Kombis, solltet Ihr also mal zufällig in der Ecke sein…). Wir hatten uns für den vorletzten Abend noch den Mauna Kea vorgenommen, ein 4205 m hoher Vulkan, der heiligste Berg und Sitz der Götter für die Hawaiianer. Und gleichzeitig wahrscheinlich der beste Spot weltweit zum Sternegucken. Auf dem Gipfel drängelt sich die weltgrößte Ansammlung von Hochleistungs-Observatorien.

Rauf kommt man auf den Gipfel nur mit Allrad und kann natürlich nicht in die Observatorien,  aber es gibt ein Besucherzentrum auf 2800 m mit all-abendlichem Sternegucken mit Teleskopen und hilfreichen Fachleuten. Wir hatten den Ausflug extra fürs Ende geplant, da dann der Mond schon wieder langsam abnimmt.

Tja, was soll man sagen: an 325 Tagen im Jahr ist der Himmel klar. Bei uns total bedeckt, keine einzige Wolkenlücke. Und Donnerstag Abend, unser letzter Abend, genauso. :-((
image

Grosse Enttäuschung,  am meisten bei Mark, der sich da soooo drauf gefreut hatte. Besser nicht drauf ansprechen, er knabbert immer noch dran.

Trotz der vielen Highlights, die Big Island für uns hatte, bleibt halt doch hängen, dass uns die zwei Spektakel, auf die wir uns am meisten gefreut hatten, verwehrt blieben: Sternegucken und die fließende Lava. Schade.

Nach Abreise von Big Island am Vormittag hatten wir dann noch bis spät abends Zeit bis zu unserem Flug nach Auckland. Diese haben wir gut genutzt und damit einen sehr würdigen Abschluss unseres wunderbaren Hawai’i Monats gefunden. Wir waren in Pearl Harbour, beim USS Arizona Memorial. Sehr bewegende Gedenkstätte,  die über das Schiffswrack gebaut wurde. Museum und gleichzeitig Grabstätte für über 1100 Soldaten, die immer noch im Schiff eingeschlossen sind. Und mal eine ganz andere Perspektive auf den 2. Weltkrieg, wirklich interessant. Und Ole und Michel waren sehr ruhig und lieb, haben sie alles ganz gut verstanden, was damals passiert ist und dass die toten Soldaten da immer noch in dem Schiff drin sind. Große Jungs.

image

Danach sind wir noch durch Honolulu gebummelt und diesmal nicht die Touri Ecke. Lecker Essen in Chinatown, durch die Straßen schlendern, historische Gebäude anschauen… Danach haben wir dann noch ein sehr nettes Brauerei Restaurant direkt am Wasser gefunden und unser letztes Bierchen genossen. Das war heute ein ganz anderes Honolulu als in Waikiki. Macht es trotzdem nicht zu unserer Traumstadt, viele, viele hässliche Gebäude, sehr viele Obdachlose…, aber zumindest haben wir noch einen anderen, interessanten Blick bekommen.

image

Bleibt unser Fazit zu Hawai’i:
An alle Fernwehgeplagten Mit-Leser: Packt die Koffer und Rucksäcke! Hawaii ist der Hammer! Wunderschön, überwältigend. Inselhopping ist ein Muss, es gibt so viel zu entdecken. Somit sollte man auch mit genug Zeit anreisen, allein schon, weil die Anreise soooo weit ist. Und (leider) ganz wichtig: vorher Sparschwein schlachten! Hawaii ist gnadenlos teuer, puh… Deutschland ist ja sowieso das Land der Glückseligen,  was Lebensmittel und Alkoholpreise angeht, wie man ja weiß. Aber Hawaii ist nochmal eine ganze Ecke teurer als US Mainland, aufgrund der Lage mitten im Pazifik auch klar, trotzdem schmerzhaft im Portemonnaie. Wir freuen uns schon auf das auch teure Australien, da gibt es zumindest ab Süd-Queensland wieder Aldi. 🙂

Aber es gibt auf Hawaii ganz viel Aloha, unbezahlbar. Aloha ist nicht nur Begrüssung oder Abschied, sondern auch das Wort für Liebe. Ausgeglichenheit, Freundlichkeit, Frieden, all dass steckt in Aloha und die Leute leben das da. Oder auch „Hang loose“. Tut einfach gut.

In diesem Sinne also eine absolut nachdrückliche Reiseempfehlung!

3 Gedanken zu „Big Island 2 und Honolulu“

  1. Hallo Ihr 4 Globetrotter,
    nach Rückkehr von unserer Karibikreise hatten wir für Deine Berichte, Dagmar, Nachholbedarf beim Lesen von Maui 2 bis zum jetzigen Redaktionsstand. Das haben wir begeistert in einem Rutsch gemeistert. Deine frischen Formulierungskünste, liebe Dagmar, sowie die von Dir mit
    authentischen Fotos belegten fast profihaften Kämpfe von Mark vor , hinter und auf ? den jaws, dazu die Schwimmfortschritte bei Ole, alles rundum beeindruckend. Michel hat sich wohl das outing seiner Talente für Australien aufgehoben. Nun allzeit gute Fahrt auf dem neuen Kontinent, bleibt fröhlich und natürlich gesund.
    Liebe Grüsse
    Eure Eltern

    1. Liebe Dagmar,
      als die Freischaltung des ersten Beitrags nach 2 Tagen noch nicht erfolgt war, haben wir nochmal geschrieben. Da die Freischaltung unerwartet nun doch noch kam, hast Du nun das doppelte Lottchen.
      Gruß Papa

  2. Hallo Ihr 4 Globetrotter,
    nach Rückkehr von unserer Karibikreise haben wir uns wieder bis zum aktuellen Geschehen im blog auf den neuesten Kenntnisstand gebracht. Toll Deine frische Art bei der Berichterstattung, liebe Dagmar. Natürlich sind auch Oles Fortschritte beim Schwimmen und die fast profihaften Surfdarbietungen von Mark beeindruckend. Nun wünschen wir Euch in Australien weitere viele positive Erlebnisse, allzeit gute Fahrt mit dem Wohnmobil und bleibt gesund.
    Liebe Grüße Eure Eltern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.